Translate

Freitag, 22. September 2017

The Killer Inside Me

Lou Ford ist ein Deputy in einer kleinen Stadt in Texas. 
Nach Außen hin scheint er ein ganz normaler Mensch und Mitbürger zu sein, doch in ihm schlummert "die Krankheit".
Eines Tages kommt die Prostituierte Joyce Lakeland in die Stadt, Lou hat eine Affäre mit ihr und die Krankheit wird schlimmer....


Nach Atlantis wollte ich jetzt mal wieder ein kürzeres Buch eines anderen Autoren lesen.
Die Wahl fiel daher auf The Killer Inside Me (220 Seiten) von Jim Thompson.
Hab das Buch eh schon länger hier und ich war richtig heiß darauf.

Hab es an einem Tag gelesen; hat mich wirklich gefesselt und gut unterhalten.
    Ich muss allerdings sagen, dass ich es mir anders vorgestellt habe. Härter. Vielleicht auch schmutziger.
Aber gut, das Buch wurde 1952 verfasst.
    Von dem aber mal abgesehen, ist The Killer Inside Me (dt. Der Mörder in mir) ein wirklich guter Krimi.
Daumen hoch.
juhk. d

Donnerstag, 21. September 2017

Möps

Am Montag habe ich noch darüber geschrieben, dass ich noch immer auf zwei Bücher warte, die ich vor einiger Zeit bestellt habe.
Jetzt hab ich die Bestellung gestern Abend storniert und die Bücher auf einer anderen Seite bestellt. Und noch 3 andere dazu, zahle aber fast um 10€ weniger.
Goil, ne?
    Der Milchmann hat sich ein paar Spiele auf medimops gekauft.
Da musste ich auch gleich mal kucken.
Siehe da, man kann dort auch gebrauchte Bücher kaufen. 

Eines der zwei Bücher bekomme ich jetzt zwar auf Deutsch, aber was soll's?
Wieder ein bisschen Geld gespart.

Danke.


juhk. d

Mittwoch, 20. September 2017

Rez schreb

Ich werde jetzt dann endlich die Rezensionen schreiben. So kann das nicht weitergehen!
Währenddessen schau ich mir allerdings auch irgendeinen Film an.
Mal schauen, was sich heute so anbietet.

Gute Nacht.


juhk. d

Montag, 18. September 2017

Parallelen

Ich hab hier zwei fertig gelesene Bücher und finde einfach nicht die Motivation, über diese zu schreiben.
Ich warte noch immer auf zwei Bücher, die ich Ende August bestellt habe. Sie sollten eigentlich schon versendet worden sein.
    Zufall?
Nein. Parallelen sind überall.

In meinem Bett befinden sich gerade zwei Lebewesen, zwei Decken, es sind zwei Matratzen.

Hier stehen zwei Sessel.
Auf einem liegt zweimal The Picture of Dorian Gray.


Überall Parallelen, überall die Zahl Zwei.

Niemand ist mehr sicher.



juhk. d

Sonntag, 17. September 2017

unzensiert ≠ komplett

Hab mir vor ~6 Monaten The Picture of Dorian Gray gekauft. Eine wirklich schöne Version (Word Clouds Classics).

Ich weiß nicht mehr, wie ich darauf gestoßen bin, aber ich hab gesehen, dass es eine unzensierte Version davon gibt.
Gleich mal ein bisschen recherchiert, gekuckt, was anders ist und dann die unzensierte Version bestellt.... Muss man nicht verstehen.

Heute hab ich mit dem Buch angefangen. Zwei Kapitel gelesen.
Hab mich dann gewundert, wie es sein kann, dass die zensierte Version ~200 Seiten hat und die unzensierte ~300 Seiten, wobei davon fast 70 Seiten Einleitung sind und 50 dann noch Anhang.
Die Geschichte hat also nur 180 Seiten, davon sind aber manche Seiten nur mit Anmerkungen bedruckt (es ist eine annotierte Version) und die Schrift ist auch noch ein bisschen größer.
Also hat die Geschichte in der unzensierten Ausgabe weniger Seiten.... Fand ich schon irgendwie komisch.
    Hab beide Bücher zur Hand genommen und verglichen. Siehe da, bei der unzensierten Ausgabe fehlen ein paar Kapitel....

Jetzt hab ich gesehen, dass es sich bei der unzensierten Version um die erste Version handelt, 13 Kapitel.
Diese hat Wilde 1890 an das Lippincott's Monthly Magazine geschickt. Dort hat man die Geschichte entschärft und dann veröffentlicht.
    1891 wurde The Picture of Dorian Gray als Buch veröffentlicht; noch immer zensiert, aber mit mehr Inhalt.
    2011 wurde dann endlich die unzensierte, erste Version veröffentlicht.

Hab jetzt also die unzensierte Version und die quasi vollständige Version hier.
Was mach ich? Hab die Bücher mit Notizzettel versehen und werde zwischen den beiden Büchern hin und her hüpfen.

Ende der Vorstellung.



juhk. d

Samstag, 16. September 2017

5 Uhr

.... und ich war noch wach, dann vier Stunden Schlaf und topfit.
Vielleicht auch nicht. 
Schädel brummte öfters, die Augen wollen nicht, ich sollte verschwinden.


juhk. d

Freitag, 15. September 2017

Kurz nach Mitternacht

....bin ich eingeschlafen.
War also wirklich suuuuper lange auf. Bin fast stolz darauf.

Aber ansonsten geht's mir gut, das kann man noch essen.


juhk. d

Donnerstag, 14. September 2017

Wachn

Hab heute irgendwie das Bedürfnis lang aufzubleiben und einfach.... hier zu sein.

Ich bin hier.
Bis....

juhk. d

Mittwoch, 13. September 2017

Dachstein/Hallstatt

Hier nun eine kleine Auswahl der Photos vom Wochenende.


 Unser Zelt



Berge




Eis







Hier zieht sich Nıco gerade aus


Pflanzen 


Hallstatt




Beinhaus

Gästebuch in der evangelischen Kirche
  




juhk. d

Dienstag, 12. September 2017

.,,,

Morgen gibt's dann diese Bild-ähhh Dinger.... Ihr wisst schon.


juhk. d

Montag, 11. September 2017

Live

Jetzt schreibt er wieder live und frisch.
Hier muss die Post abgehen!

War Freitag bis Sonntag unterwegs (Hallstatt), deswegen waren die Beiträge so.... träge.
Pfff, mehehe.

Morgen oder irgendwann gibt's dann ein paar Photos.


juhk. d

Sonntag, 10. September 2017

10.09.

Aufstehen.
Fertig machen.
Heimwärts.
Fahren.
Fahren.
Bald da. Fahren.
Weiter.
Geschafft.



juhk. d

Samstag, 9. September 2017

09.09.

Vielleicht gut geschlafen, vielleicht auch nicht.
Schön.
Gut.
Was jetzt? Okay.
Bis bald.


juhk. d

Freitag, 8. September 2017

08.09.

Abfahrt.
Fahren.
Fahren.
Schon da? Nein.
Und jetzt? Nein.
Fahren.
Da? Vielleicht!
Fahren.
Angekommen.
Dinge und Sachen.
Schlaf.


juhk. d

Donnerstag, 7. September 2017

DUb

Muss noch ein paar Sachen vorbereiten.
Ein bisschen schummeln und lummeln. Was?
Ich mach dann mal weiter.

juhk. d

Mittwoch, 6. September 2017

*hust*

Ziemlich staubig hier, oder?
Nein?
Ihr braucht eine Brille.
Eine, für alle gemeinsam.
Jaja, das Leben ist nicht fair.


juhk. d

Dienstag, 5. September 2017

Atlantis

Atlantis ist nicht ein in sich geschlossener Roman, sonder es sind fünf verschiedene Geschichten, die zeitlich aufeinander folgen und auch ein bisschen zusammenhängen.
Die erste Geschichte, Niedere Männer in Gelben Mänteln, könnte man hier als Hauptgeschichte bezeichnen; spätere Hauptfiguren der einzelnen Geschichten werden hier mehr oder weniger eingeführt.

Ich will jetzt nur auf die erste Geschichte eingehen, bei den anderen geht es irgendwie immer um Vietnam (nur mal so am Rande).

Also bei der ersten Geschichte trifft Bobby Garfield, ein elfjähriger Junge, auf Ted Brautigan, ein älterer Mann, welcher in die Wohnung über Bobby und seiner Mutter einzieht.
Bobbys Mutter, Liz Garfield, ist von Brautigan schon von Anfang an nicht begeistert. Außerdem ist sie in letzter Zeit irgendwie anders und das Verhältnis zwischen Bobby und ihr ist schwieriger geworden.
Bobby freundet sich allerdings recht schnell mit Brautigan an. Ted redet oft über Bücher und gibt Bobby auch einige.
Bobby merkt allerdings, dass mit Ted irgendetwas nicht stimmt; manchmal driftet er völlig davon und redet wirres Zeug
Und plötzlich sind Männer in senfgelben Mänteln in der Stadt....




Das Lesen war eine kleine Qual.
Die erste Geschichte wäre wirklich nicht schlecht gewesen, einfach wegen Brautigan (kommt beim Turm-Zyklus vor) und für Bobby sollte man Mitleid empfinden (seine Mutter wird im Verlauf der Geschichte noch zur Hassperson Nummer 1), aber King kommt mal wieder mit seinem Foreshadowing daher....
    Relativ am Anfang (ich hab die genau Seite nicht mehr gefunden) schreibt er, dass in ein paar Jahren Polizisten im/vorm Haus der Garfields ein normaler Anblick sein werden.
So oder so ähnlich.
Jedenfalls macht er damit schon klar, dass Bobby ein Arschloch werden wird (am Ende hat er's dann geschafft) und er einem eigentlich egal sein kann.
Mir ging's dann so.
Bobby war mega out, seine Mutter auch, seine Freunde waren mir auch egal und Ted verschwindet dann.
    Für mich war das Buch dann schon ziemlich tot, aber ich hatte noch über 300 Seiten vor mir; sehr schön.
    Die anderen Geschichten waren danach reizlos und ziemlich langweilig.

Sein schlechtestes Buch ist es dennoch nicht, Rezensionen sind dazu auch durchwegs positiv, aber Junge Junge! Das Buch ist einfach nichts für mich.



juhk. d

Montag, 4. September 2017

Es versinkt

Bin mit Atlantis fertig, morgen gibt's ne Rezension dazu. Eine kurze Rezension.

Fange heute eventuell noch mit einem Buch an. Wird aber kein King-Buch sein. 
Die Frage ist nur, ob es ein dickeres (~500 Seiten) oder ein dünneres (~200 Seiten) Buch sein soll.
Es stehen jeweils zwei Bücher zur Auswahl.
    Na gut, bei den dicken eigentlich drei, aber ich weiß noch nicht recht, wie ich S. lesen soll und es sieht nach längerer Arbeit aus.
Dafür hätte ich gerne 100% 24/7 Freizeit. 

Irgendwann fang ich diese Woche auch noch mit dem nächsten King an.

Und verdammt nochmal!
Ich muss Bradbury lesen.
Der muss jetzt wieder in mein Abendritual einfließen.

juhk. d

Samstag, 2. September 2017

Master-Modus

Hab gestern das Master-Schwert geholt und wollte dann mal die Prüfung des Schwertes probieren.
Der Master-Modus kotzt mich jetzt richtig an.
Die Prüfung wäre nicht so schwer, wenn sich die Monster nicht wieder erhohlen würden. Ganz ehrlich, das hätte sich Nintendo sparen können. 
Hätte vollkommen gereicht, wenn man einfach nur die Monster ausgetauscht hätte (sechs silberne Bokblin auf einmal und dann erhohlen sich die auch wieder [nicht zu langsam]).
Besonders bei der Schwert Prüfung nervt mich das richtig (bei den Bossen ist's auch so unnötig).

Ich geh jetzt kochen.


juhk. d

Donnerstag, 31. August 2017

BB

Schaue ich mir schon wieder Dinge an, für die ich kein Geld ausgeben sollte? Vielleicht.
Kostet etwas davon fast 600€? Ja, tatsächlich.
Möchte ich das haben? Ohhja! Das Teil wäre schon ziemlich dufte. Aber nö, ich bin doch nicht verrückt!
Wäre fast die Hälfte meines Lohns.
Lieber noch warten, oder das andere Ding kaufen. Das ist ja auch richtig schick. Und billiger.

Oder einfach nichts ändern.


juhk. d

Mittwoch, 30. August 2017

WaschUFO

Der Kater möchte lieber ein Waschbär sein und ich sehe wieder UFOs.
Alles wie immer! Aller gut!

Bye Nacht.


juhk. d

Montag, 28. August 2017

[Film] Der dunkler Turm

Achtung! Es folgen Spoiler! Sowohl zum Film als auch zu den Bücher!

Jetzt könnt ihr noch verschwinden.

Ich will zwar nur den Film besprechen, aber ich muss dabei auch auf die Bücher eingehen, damit man mich irgendwie versteht.

Gleich geht's los.

Spoiler:

Der Film macht mich wütend.


Fangen wir gleich mal mit den negativ Punkten an:
  • Roland kommt teilweise wie ein Jammerlappen rüber.
  • Er ist nicht auf der Suche nach dem Turm (die Film-Revolvermänner sollen diesen beschützen), sonder er will nur den Mann in Schwarz (Roland weiß, wer dieser ist) finden und töten.
    Film-Roland hat definitiv das Angesicht seines Vater vergessen.
  • Er findet und töten Film-Walter.
    Wäre vielleicht verkraftbarere, wenn das nicht gleich im ersten Film passieren würde.
    Es waren ja drei Filme und zwei Serien geplant....
    In den Bücher ist Walter eine der wichtigsten Figuren. Wenn er nicht wäre, würde eigentlich gar nichts passieren.
    Aber vielleicht ist Film-Walter ja auch gar nicht tot; am Ende vom Abspann hört man ihn noch einmal pfeifen.
  • Die Brecher attackieren nicht die Balken, sondern direkt den Turm. Die Balken werden dennoch dargestellt. Wofür?
  • Wenn man die Bücher nicht kennt, bekommt man teilweise Bilder präsentiert, mit denen man einfach nichts anfangen kann (eben die Balken, die Zahl 19, Rosen-Graffiti).
  • Und nun der Punkt, welcher mich einfach nur wütend macht: man hat aus Jake einen Brecher gemacht. Und dann auch gleich noch den Stärksten.
    Was soll diese Scheiße?!
    Wie kann man nur auf so eine bekloppte Idee kommen? 
Positives:
  • Ich hab mich einfach nur gefreut, Dinge wiederzuerkennen oder halt zu wissen, was dieses und jenes ist/bedeutet. 
  • Es gab einen Gänsehaut-Moment: Roland und Steven rezitieren den Eid der Revolvermänner
  • Idris Elba und Matthew McConaughey haben ganz gut geschauspielert.

Als ich den Film das erste Mal gesehen habe (ja, ich hab ihn schon öfters gesehen), hatte ich noch Hoffnung. Ich ging ohne jegliche Erwartungen rein und hab wirklich gehofft, dass ich ihn gut finden kann. Nee, es hat einfach nicht funktioniert.
Aber ich empfand ihn nicht als Totalausfall (aber weit weit weg von "in Ordnung") und war auch noch nicht so wütend.

Beim zweiten Mal (natürlich [wieder] nicht allein. Allein hätte ich mir das nicht zweimal angetan) wusste ich schon, was passiert....
Ich saß im Sitz und hab mich einfach nur geärgert.
Man hätte mich filmen müssen.

Es ist eine Schande und ich weiß einfach nicht, wie King sagen kann, dass der Film richtig gut ist.
Nein, Mann!

Wenigsten wird ES jetzt dafür umso besser.
Darauf freu ich mich schon richtig.


Wenn man die Bücher nicht kennt (und sich mit Filmen nicht kritisch auseinandersetzt), dann kann man den Film schon mögen.

Wenn man die Bücher kennt und den Film mag, dann kann da irgendwas nicht stimmen.
Ich empfehle professionelle Hilfe. 


Die Review endet hier, aber mein Hass wird noch lange bleiben. 




juhk. d

Samstag, 26. August 2017

Der Anschlag

Der Englischlehrer Jake Epping bekommt einen Anruf von Al Templeton, Besitzer von Al's Diner.
Jake ist über diesen Anruf -und Al's raue Stimme- völlig verwundert, da er mit Al eigentlich nie etwas zu tun gehabt hat; er isst nur öfters bei Al's.
Al möchte sofort mit Jake persönlich sprechen. 
    Als Jake beim Diner ankommt, sieht er ein Schild davor: "Wegen Krankheit endgültig geschlossen"
Gestern hat Jake allerdings noch bei Al's gegessen und Al sah völlig gesund aus....
Die Türe geht auf und Jake starrt einen alten Mann an. Er erkennt zwar Al wieder, doch ist dieser nun ergraut, wirkt älter und er hat mindestens 20 Kilo abgenommen.
Welche Krankheit kann einen Menschen innerhalb eines Tages so stark verändern?
    Al redet wirres Zeug und Jake begreift gar nichts mehr.
Langsam verliert Jake die Geduld, Al will ihm aber etwas zeigen und er verspricht, dass es nur zwei Minuten dauern wird.
Jake willigt ein und sie gehen in die Speisekammer.
Er soll all sein Geld und elektronische Geräte aus seinen Taschen geben; dort wo er hingeht, kann er das Zeug sowieso nicht verwenden.
Al gibt ihm alt aussehende Dollarscheine und Jake -genervt und verwirrt- soll nun zur Rückwand der Speisekammer gehen und langsam an dieser entlang gehen, gegen die Wand treten, bis er es findet.
    Jake weiß noch immer nicht, wovon Al überhaupt redet, aber plötzlich verschwindet sein Fuß durch die Wand und er fühlt, dass es nach unten geht.
Al sagt, dass er ruhig runter gehen soll, es wird ihm schon nichts passieren.
Jake geht weiter und findet sich plötzlich in grellen Sonnenlicht wieder. Er dreht sich um und sieht eine Steinmauer; das Diner ist verschwunden.
Mit dem Fuß tastet er wieder langsam die Mauer ab und findet eine Stufe hinauf.
Al sagt ihm durch die Mauer hindurch, dass er sich umsehen soll.
    In einem Geschäft kauft er sich eine Zeitung und sieht, dass es der 9. September 1958 ist; Jake ist 53 Jahre zurückgereist.
    Nach einiger Zeit geht er wieder zu der Mauer und ins 2011 zurück.
Obwohl er ein Weilchen in 1958 war, sind in 2011 nur zwei Minuten vergangen.
    Al macht ihm klar, dass in der Gegenwart immer nur zwei Minuten vergehen, ganz egal wie lange man in der Vergangenheit bleibt, und dass man immer am 9. September 1958 um 11:58 Uhr in der Vergangenheit ankommt; somit bedeutet jede Reise zurück einen Neustart.
    Al sagt Jake nun auch endlich, warum er ihm das alles zeigt: er soll in die Vergangenheit reisen und am 22. November 1963 das Attentat auf JFK verhindern....



Ich finde, dass King Der Anschlag ganz gut geschrieben hat.
Langweilig wurde mir nie und es hat auch alles ganz gut gepasst.
Allerdings ist es halt ein Zeitreise-Roman.... Jake (oder auch Al) hätte das viel schneller erledigen können: einfach Oswald 1958 töten und schauen, wie sich die Geschichte dann verändert. Dann hätte King sich halt auch etwas Anderes überlegen müssen. Egal. In dieser Hinsicht handeln die Charaktere zwar nicht klug, aber ansonsten gäbe es das Buch so nicht.
    King-Fans können es ruhig lesen und die, die ich neugierig gemacht habe/die diese Thematik gefällt, dürfen auch gerne zugreifen.


juhk. d

Freitag, 25. August 2017

Nee

Das schaff ich heut nicht mehr.
Muss ich morgen fertig schreiben.

Bye Nacht.



juhk. d

Donnerstag, 24. August 2017

Zweifelzwiebel

Hab Der Anschlag durch.
Falls ich mich dazu motivieren kann, gibt's morgen noch eine Review.
Bezweifle das allerdings.
Bezweifle sowieso alles.


juhk. d

Mittwoch, 23. August 2017

Mettwoch

Was macht der Milchmann?
Aha... okay...
Ja, gut.

Ich will auch irgendwas.
Ja ja, Essen klingt gut.
Gut, okay, ja.

Ich geh ja schon!
Moa!!!!


juhk. d

Dienstag, 22. August 2017

Bye

Miez will heute nicht schreiben, jetzt muss ich mich wieder selbst darum kümmern.

Werde dann noch gullern. 

Wieder heim, duschen, irgendwas.
Lesen oder spielen.



juhk. d

Montag, 21. August 2017

22/11

Noch knapp 150 Seiten, dann hab ich das Buch durch.
Wahrscheinlich am Mittwoch, vielleicht auch schon morgen.

Jetzt irgendein Film.

juhk. d

Sonntag, 20. August 2017

R O B O T E R

Ich bin ein automatisch erstellter Text.

Bitte ignorieren sie mich.

Ich bin nur hier, damit sonst niemand hier sein muss.

Bitte lassen sie mich allein.

Ich bin ein Lückenfüller.

Bitte schauen sie mal wieder vorbei.




juhk. d

Samstag, 19. August 2017

Teiz

Hatte in dieser Woche bisher nur sehr wenig Nıco-Zeit.
Am Montag noch am meisten. Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag quasi gar nicht. Ich glaub, jetzt spinnt er schon auf mich.
    I think I spider!
Heute endlich mal wieder. Entspannen.


juhk. d

Mittwoch, 16. August 2017

Charlie the Choo-Choo

Heute gibt's hier mal ein Kinderbuch: Charlie the Choo-Choo von Berly Evans
Der deutsche Titel wäre Charlie Tschuff-Tschuff, nur gibt es halt keine deutsche Version.... Egal.




Bei Charlie the Choo-Choo geht es um Charlie die Lokomotive.
Lokführer Bob ist mit Charlie allseits beliebt, vor allem lieben die Kinder Charlies WHOOO-OOO.
Bob ist der Einzige, der weiß, dass Charlie lebt: während der Fahrt reden die Beiden immer miteinander und Charlie lädt selbst Kohle nach.
    Eines Tages wird Charlie von einer Diesel-Lokomotive ersetzt, er landet auf ein Abstellgleis und verrostet langsam....
Bob, welcher mit der neuen Technologie und der Welt, die sich nun weiterbewegt hat, nichts anfangen kann, gibt seinen Job als Lokführer auf und ist nun für die Reinigung der Züge verantwortlich....
    Werden Charlie und Bob jemals wieder gemeinsam fahren oder werden sie einsam und allein streben?



Ein schaurig-schönes Kinderbuch.


juhk. d

Dienstag, 15. August 2017

Chooo

Achja, ich wollte euch ja noch ein Kinderbuch vorstellen...
Das kommt dann morgen, okay? Ja?
Gut.

Bis denne.


juhk. d

Samstag, 12. August 2017

Okay....

Ich werde jetzt doch nicht nach draußen gehen, weil's stark nach Regen aussieht.

Sitze nun hier, spiel wieder Zelda und schaue eine Film (den, der eigentlich für heute Nacht ausgewählt wurde).

juhk. d

Cancel

Ich muss heute doch nicht arbeiten.
Wenn ich nun morgen auch nicht arbeiten muss, bin ich ein bisschen sauer, da ich mir ansonsten Pläne gemacht hätte.
Aber dazu wird's eh nicht kommen.

Was mach ich nun mit diesem Mehr an Freizeit?
Ich geh dann raus und lese.
Werd mir zwei Filme ankucken.
Und mal schauen, wohin es mich treibt.

juhk. d

Plänn

Ich werd jetzt den Film für heute Nacht aussuchen, dann noch ein Weilchen Zelda spielen und dann ab zur Arbeit.
Wuuhi.


juhk. d

Freitag, 11. August 2017

Mischmasch

Der Freitag war eine gute Mischung aus Tee, Buch, Zelda und Film.

Gutes Nächtle.


juhk. d

Donnerstag, 10. August 2017

Querbeet

Mal wieder ein bisschen quer durch's Kreuz.

Für Kopfkino sorgt zur Zeit Der Anschlag.
Hab's am 02.08. angefangen und hab nun ein bisschen mehr als ein Drittel gelesen.
Bis jetzt nicht schlecht.
Bin schon gespannt, ob er's schafft; ich glaube aber nicht daran.

Ansonsten lese ich eh noch immer bei den Bradbury Geschichten weiter, hab die die letzten Tagen aber sehr stark vernachlässigt.
Wollte ja immer vor dem Schlafengehen mindestens eine Geschichte lesen, war dann aber immer zu müde.
   Filme kucken ist halt echt anstrengen.

Letztens (FLix) hab ich dann gar nicht auf Netflix gekuckt, sonder auf Prime Video.
Es ist Big Driver geworden, Verfilmung von Stephen Kings gleichnamiger Novelle (aus Zwischen Nacht und Dunkel).
Der Film ist gut, kann man sich mal antun.
   Wenn ich mich aber recht erinnere, hat mir das Buch schon mehr gefallen.
So oder so, Daumen hoch.


Themawechsel. 
Oder ThemaSwitch. Höhö.
Hab vorgestern The Legend of Zelda: Breath of the Wild neu angefangen. Im Master-Modus....
Klar, platziert einfach mal im Tutorial-Gebiet einen Leunen.
Hab das Vergessene Plateau beendet und dann noch zwei Schreine gemacht.
Werde heut eventuell noch ein bisschen weiterspielen.

Splatoon 2 hab ich nun schon ein Weilchen nicht mehr gespielt.... Genau das muss nun geändert werden.


Heute gab's Champignonsauce.

Morgen hab ich frei. 

juhk. d

Mittwoch, 9. August 2017

Schnö

Morgen nehme ich mir mal wieder etwas mehr Zeit für euch.
Jetzt gibt's Erdnüsse! Hussa!

Schön.

juhk. d

Dienstag, 8. August 2017

FLix

Mal schauen, was mir Netflix heute noch so anbietet.


Gute Nacht!


juhk. d

Montag, 7. August 2017

Default

Ich sollte den 3DS mal wieder aktivieren und bei Bravely Default weiterspielen....
Der Milchmann nervt mich schon den ganzen Sommer und meckert so: Eh, jetzt spiel das mal durch. |:<

juhk. d

Sonntag, 6. August 2017

Samstag, 5. August 2017

Der Gesang der Toten

Wieder ein Stephen King Buch weniger.
Bei Der Gesang der Toten handelt es sich um lauter Kurzgeschichten.
Dann schauen wir uns diese mal schnell an.

1. Mrs. Todds Abkürzungen
Mrs. Todd ist ständig auf der Suche nach Abkürzungen, damit sie weniger Zeit auf der Straße verliert.
Sie findet immer wieder neue Abkürzungen.
Nach einiger Zeit findet sie sogar Abkürzungen, die kürzer als die Luftlinie von A nach B sind....
Wie man eine Landkarte falten kann, und dadurch quasi die Luftlinie verkürzt, faltet sie die Realität.

2. Der Hochzeitsempfang
Eine Jazz Band wird für die Hochzeit von Mike Scollays Schwester engagiert.
Scollay ist ein Gangster und hat einige Feinde, vor allem den Griechen.
Sein Schwester, Maureen, ist eine fette Frau, über die sich alle Welt lustig macht.
Scollay möchte nur, dass die Hochzeit wirklich schön wird; er trifft höchste Sicherheitsmaßnahmen.

3. Travel
Im Jahr 1987 ist es Victore Carune gelungen, Gegenstände von A nach B zu teleportieren.
Anfangs gab es allerdings noch Probleme mit lebenden Wesen.
Kurz nachdem er die Versuchsmäuse teleportiert hat, sind sie gestorben; der Tierarzt konnte aber keine Grund dafür finden.
Jahre später findet er dann heraus, dass Lebewesen während der Teleportation schlafen müssen.
Im Jahr ~2390 reist die Familie Oates per Teleportation zum Mars, weil der Vater, Mark, dort arbeiten muss.
Er ist schon öfters zum Mars gereist, seine Familie allerdings nicht und daher erzählt er seinen Kinder die Geschichte, wie Teleportation erfunden worden ist.

4. Kains Aufbegehren
Es ist kurz vor den Sommerferien.
Einige Studenten haben das Studentenheim schon verlassen, manche schrieben heute die letzte Arbeit.
Curt Garrish hat das Jahr wieder mal überstanden und ist mit seinem Leben fertig. Er geht in sein Zimmer, holt sein Gewehr aus dem Schrank und geht damit zum Fenster....

5. Das Floß
Vier Jugendliche (zwei Jungen, zwei Mädchen) fahren zu einem See.
Der Sommer neigt sich zwar schon dem Ende entgegen und es wird schon kühler, aber sie schwimmen dennoch zum Floß in der Mitte des Sees.
Dort angekommen bemerkt einer der Jungen etwas Schwarze im Wasser.
Anfangs hält er es für Öl, merkt allerdings schnell, dass es etwas Anderes sein muss....

6. Der Gesang der Toten
Stella Flanders lebt seit ihrer Geburt auf der Insel Goat Island. Das Festland, welches durch eine Meerenge von der Insel getrennt ist, hat sie nie betreten.
Stella ist nun 95 Jahre alt und sie weiß, dass sie bald sterben wird; sie hat Krebs.
Außerdem wird sie in letzter Zeit immer öfters von alten Freunden besucht....

7. Der Sensenmann
Spangler Johnson, ein Kunstexperte, besucht Mr. Carlin, um sich einen ganz besondern Spiegel anzusehen.
Der Spiegel hat einen unschätzbaren Wert, er soll allerdings auch verflucht sein.
Spangler hält das für Unsinn, doch Mr. Carling selbst hat nie in den Spiegel geblickt.
Die Person, die in den Spiegel blickt und einen dunklen Flecken sieht, verschwindet einfach. Dieser Fleck soll der Sensenmann sein.

8. Nona
Ein Tramper trifft in einer Raststätte eine Junge Frau, Nona.
Plötzlich spricht ein Truckfahrer den Tramper an: er soll verschwinden, weil er mit seinem Aussehen (lange Haare) die anderen Gäste verärgert.
Der Fahrer und der Tramper gehen raus und es kommt zum Kampf.
Der Tramper tötet den Truckfahrer fast; er ist völlig in Rage, was für ihn absolut untypisch ist.
Der Raststättenbesitzer ruft die Polizei und der Tramper verschwinden.
Allerdings trampt Nona nun mit ihm mit.

9. Onkel Ottos Lastwagen
Quentin erzählt die Geschichte seines Onkels Otto und dem Lastwagen, nachdem er Onkel Otto tot aufgefunden hat.
Onkel Otto war von diesem Lastwagen, welche auf einer Wiese dahin rostet, völlig besessen.
Der Lastwagen gehörte ursprünglich McCutcheon, Ottos Geschäftspartner.
Sie fuhren eines Tages mit dem Lastwagen durch eine Wiese, doch plötzlich explodierte der Motor; seitdem steht der Lastwagen in der Wiese.
Später wird McCutcheon durch einen tragischen Unfall von dem Lastwagen zerquetscht und Onkel Otto verändert sich....


Wirklich gut gefallen hat mir von den Geschichten keine....
Aber schlecht/langweilig fand ich nur 2. und 6.
Bei 4. bezweifle ich ja, dass King die geschrieben hat. Ich glaube eher, dass die sein guter Freund Bachmann verfasst hat.

Tja, das Gesamtpaket ist ganz nett. 



juhk. d